Blockade

Kennt ihr das?
Da sitzt man vor dem weißen Papier und es passiert: NICHTS.
Einfach gähnende Leere. Was sprudeln soll, steht still.

Ich könnte heulen. Das macht mir angst.
Bisher lief es so gut, und nun ist mehr still ruht der See, anstatt leise rieselndem Schnee.

Meine Figuren sind mir ans Herz gewachsenn, sie sollen weiter leben, aber es tut sich nichts. Da klaut niemand Kekse, da backt niemand Kekse.

Warum ist da diese Sperre?

Und dann diese heißen Tipps, wie man sie los wird, diese Blockade.
Man soll drüber schreiben! Ha ha, als ob sich das Biest dann in Luft auflösen würde! Die ist hartnäckig.
Ich kann im Prinzip über jeden Scheiß schreiben, aber das was ich schreiben will, da herrscht gähnende Leere.
Ein anderer Tipp war: schreiben wie man spricht. Ach Gottchen, ich mach doch nix anderes.
Die Leute da in meiner Geschichte, das sind quasi richtige, lebendige Leute, die quatschen einfach drauf los, wenn man sie läßt, und dieser Toby, der quatscht am meisten dusseliges Zeug. Soll doch keiner denken, dass die edele Literatur parlieren.

Und wenn ich schon höre: entspannen Sie sich. Das ist ja fast wie beim Gynäkologen. Entspannen Sie sich, das piekt nur etwas, das tut überhaupt nicht weh. Ne ne schon klar, und der  Doktor wird beim Lügen auch gar nicht rot. Super gelaufen mal wieder.

Ich bin entspannt, ich schreibe hier doch und auch wie man spricht und all den anderen Kram, trotzdem ist da gähnende Leere.

Ich brauche jetzt nen Tee und das sofort.

Hofft mal mit, das sich dieses Ungetüm bald in Luft auflöst.

Eure